„Sternenlauf“ unter sengender Sonne

Rund 300 Läufer erschwitzen 10.000 Euro für Obdachlose 

Mehr als 300 Läuferinnen und Läufer haben beim Sternenlauf der Diakonie in Bensheim am Wochenende für den guten Zweck geschwitzt. Unter sengender Sonne machten sie sich am Samstag auf den Rundkurs an der Festmeile des Hessentags und liefen bei dem Sponsorenlauf so rund 10.000 Euro zusammen. Mit dabei auch Hessens Diakonie-Chef Wolfgang Gern und Hessen-Nassaus Kirchenpräsident Volker Jung. Gern hofft, mit dem Lauf auf dem Hessentag auch „ein Zeichen der Solidarität mit den Armen“ gesetzt zu haben. Der Erlös kommt dem Zentrum der Wohnungslosenhilfe in Bensheim zugute. Der Einlauf in den Sternendom der evangelischen Kirche an der Festmeile des Hessentags versprühte Marathon-Atmosphäre: fetzige Klänge und launige Ansagen empfingen die abgekämpften Sportler in dem Kuppelzelt.

Auch die Kleinsten konnten Gutes tun

Der erste Startschuss bei dem Lauf fiel am Pfingstsamstag um 10.30 Uhr am Berliner Ring. Zuerst durften Kinder bis sechs Jahre über eine Strecke von 400 Metern laufen. Zehn Minuten später spurteten die Teilnehmer im Grundschulalter los und legten die doppelte Distanz zurück. Fünf vor elf rannten die Älteren in der Klasse zwischen elf und 16 Jahren auf einer Strecke von 1,2 Kilometern um die Wette. Beim großen Fünf-Kilometer-Lauf, der um 12 Uhr startete, konnten alle anderen – auch Walker und Firmengruppen – mitmachen.

Es gab nur Gewinner - vor allem Obdachlose

Beim Sternenlauf gabt es schließlich nur Gewinner: die Sponsoren, die kleinen und großen Sportler und am Ende vor allem die Menschen, die bei der Diakonie in der Wohnungslosenhilfe in Bensheim neue Perspektiven finden. Die Einrichtung in Bensheim ist Anlaufstelle für Menschen ohne Dach über dem Kopf und solche, die von Wohnungslosigkeit bedroht sind. Denn oft sind Obdachlose eben nicht selbst verantwortlich für ihre Situation. Manchmal gibt es Schicksalsschläge wie die mit der Pleite einer Firma verbundene Arbeitslosigkeit oder etwa die Trennung vom Partner, die Menschen in Verzweiflung und finanzielle Not treiben kann. Das Bensheimer Zentrum der Diakonie bietet 16 Übernachtungsplätze und Waschgelegenheiten. Die Bewohner können dort eine Küche nutzen und erhalten gebrauchte Kleidung.

Fachkräfte unterstützen Menschen 

Die Fachkräfte der Diakonie Bergstraße helfen den Menschen bei der Wiedereingliederung in ein „normales Leben“ und sie bieten Hilfen an, die den Tag strukturieren wie etwa die Beschäftigung in der hauseigenen Fahrradwerkstatt. Rund 60 Leute besuchen täglich die Einrichtung. Die Spenden aus dem Sternenlauf werden dazu beitragen, das Angebot für Wohnungslose zu erweitern.

Mit übergroßen Luftballon in der Hand
Am Start Kirchenpräsident Jung und Diakonie-Chef Gern (v.l) | Foto: EKHN Rahn
Kinder laufen los
Kinder gehen beim Sternenlauf an den Start. | Bild: Diakonie Hessen
im Laufdress
Zeigen ihre Muskeln beim Lauf (v.l.): Dekan Kreh, Kirchenpräsident Jung, Diakoniechef Gern, Diakonie-Personalvorstand Knapp. | Bild: EKHN Rahn
Logo Showmaker Entertainment